Jazz am Turm

Jazzreihe im Turmpark Magdeburg Salbke seit 2013

Hier gibt es weitere Infos zu den Konzerten im 2019

 

Neujahrskonzert 2019 - 12.Januar 2019

Frollein Smilla  - 

TANZBALLADENSWINGDSCHÄßPIRATINNENLIEBESBLUES

                                                                                                     Foto: Andreas Geipel

FROLLEIN SMILLA`s Erfolgsgeschichte beginnt gewissermaßen verkehrt herum:Es gab einen Namen und den Termin fürs erste Konzert, dann erst rauften sich die FreundInnen zusammen und fingen an, die ersten Songs zu schreiben. Die starke Verbindung zwischen Publikum und Band, und viele Anfragen nach ihrem ersten Gig machten deutlich, dass dieses Projekt weit über einen kleinen Scherz hinausging: FROLLEIN SMILLA war gegründet und es gab kein zurück...! Desna Wackerhagen (Vocals, Gitarre) und Anja Lotta (Piano, Akkordeon, Backgroundvocals) sammelten bereits mit dem “Electronic Swing Orchestra” gemeinsame Banderfahrungen, unter anderem die, dass es auf Dauer einschränkend sein kann, ein festgelegtes Genre bereits im Bandnamen zu manifestieren. Die Idee, wieder mehr akustische Musik zu machen, rief daraufhin FROLLEIN SMILLA ins Leben. Ein Bandprojekt das vor allem eines ermöglichen sollte: emotionale Vielfältigkeit durch Musik zum Ausdruck zu bringen. Zwischen Leichtigkeit und Lebensfreude und Raum für Tiefe und Traurigkeit, zwischen Feiern und Tanzen und dem gemeinsamen Spüren von Nähe und Intimität; ein Projekt das berühren, zusammenbringen und mitreißen sollte und sich dabei bewusst nicht um Genrefestlegungen schert, was zu einem der Charakteristika dieser Gruppe führte: Stilistische Beschreibungen wie “Folkballadendschäßfunkpiratinnenliebesblues” sind zwar ziemliche Zungenbrecher, aber auch eine erstaunlich genaue Bezeichnung dessen, was ihre Musik ausmacht. So treffen funkige Gitarrenriffs auf sanfte Pianoklänge, dreckige Piratenchöre auf romantisches Akkordeon, drückende Bläserlines auf souligen Leadgesang... und ergeben gemeinsam einen stets überraschenden aber dennoch immer wiederzuerkennden Smillasound. Mit Desna Wackerhagen (Leadvocals, Gitarre), Anja Lotta (Piano, Akkordeon, Backgroundvocals), Leon Albert (E-Gitarre, E-Bass), Julius Kaufmann (Trompete), Robin Langner (Posaune), Emilia Wackerhagen (Vocals) und Johannes Kempka (Schlagzeug) sind sie in der aktuellen, seither kreativ extrem fruchtbaren Besetzung, zusammengewachsen. Mittlerweile blickt die Band auf über 100 Konzerte zurück, darunter Auftritte beim Fusion Festival und der at.tension, der Kunstmesse NordArt, im Apex Theater Göttingen, dem Radio Eins (RBB) Geburtstag, Inselleuchten Festival als Support von Element of Crime, Brückenfestival Ludwigsfelde,Open Air Mülheim an der Ruhr , Open Air´s in Nürnberg, Stuttgart, Frankfurt oder Berliner Konzerthäusern wie Festsaal Kreuzberg, Gretchen, Kulturkeller , MenschMeier, Badehaus.Dezember 2016 wurde das erstes Studioalbum “Golden Future” veröffentlicht, das mithilfe einer Crowdfundingkampagne professionell und DIY produziert wurde. Im Frühjahr 2019 wird das zweite Album erscheinen!


Eintrittspreis: 20€ und 15€

Sondertermin am 22.Februar 2019

WOLFRAM DIX   standby


Wolfram Dix

arbeitet seit ca. 40 Jahren als Schlagzeuger im Bereich von I-Musik, Jazz und orchestralen Projekten. Im Zusammenspiel mit anderen Musikern ist es ihm ein großes Anliegen, scheinbar existierende Grenzen zwischen einzelnen Kunstgattungen durchlässig zu machen und auf diese Weise manche bisher als unvereinbar betrachtete Ausdrucksweisen zu einem neuen Ganzen zusammenzufügen.

Sein Lebens- und Arbeitsmittelpunkt ist seit 1975 die Stadt Leipzig, wo auch die meisten seiner künstlerischen Projekte angesiedelt sind. Zu Horizonterweiterung und Broterwerb ist er oft auf Reisen.

1989 wurde er von Lesern der Zeitschrift „Berliner Jazzblatt“ zum „Musiker des Jahres“ gewählt.

Dix kann auf erfolgreiche Auftritte in Belgien, China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Moldawien, Monte Negro, den Niederlanden, New York, Österreich, Polen, Rumänien, der Schweiz, der Slowakei, Tschechien, Tunesien und Ungarn zurückblicken. Auf der Bühne und im Studio musizierte er mit so namhaften Künstlern wie Toto Blanke, Willem Breuker, Etta Cameron, Richard Galliano, Herb Geller, Nina Hagen, Carmell Jones, Nigel Kennedy, Peter Kowald, Charlie Mariano, Helmut Joe Sachse, Wolfgang Schlüter, Manfred Schulze, Jiggs Whigham, Leo Wright und Joe Zawinul.

Als Lehrer für Schlagzeug, Rhythmus und Improvisation an der HMT Leipzig, Gastdozent an den Universitäten Greifswald und Nanjing, Leiter verschiedener Workshops sowie Fachjuror der "Studienstiftung des deutschen Volkes" machte Dix auch in akademischen Kreisen auf sich aufmerksam. 2010 veröffentlicht er seine vorläufige Autobiographie "Die Reise des sächsischen Trommlers" sowie sein zweites Soloalbum MONADE.

Obwohl ihm als Mitwirkenden bei Orchesterprojekten der verschiedensten Art schon einiger Erfolg beschieden war, liegt ihm die Improvisation in kleineren Gruppen nach wie vor besonders am Herzen. Sehr wichtig sind ihm in diesem Zusammenhang die wache Interaktion zwischen den beteiligten Spielern und das bewusste Eingehen auf intuitiv ablaufende Prozesse innerhalb und außerhalb der musikalischen Struktur.

http://www.wolframdix.com 


Eintrittspreis: 15€

14. März 2019

SUN DEW  -  "This Secret Cay"

Fotos: Felix Kayser

Für die beiden französischen Musiker Paul Audoynaud und Héloïse Lefebvre war der Umzug nach Berlin die Initialzündung zur Gründung ihrer Band Sun Dew und der ideale Ort, um ihre musikalischen Visionen weiter zu entwickeln.

Nach ihrem ersten Album, das letztes Jahr auf dem bekannten, französischen Label Laborie Jazz erschien und von der Fachpresse begeistert aufgenommen wurde, erscheint am 14. September 2018 ihr aktuelles Album „This secret cay“ auf dem Label Heartcore Records des renommierten Gitarristen Kurt Rosenwinkel.

So mysteriös, eindrucksvoll und faszinierend wie die Pflanze, die der Band den Namen gab, ist auch die Musik der Band Sun Dew. Mit einer außergewöhnlichen instrumentalen Besetzung (Geige, E-Gitarre, Fender Rhodes/Klavier, Cello, Bass und Schlagzeug), kreiert das junge Sextett ein komplexes, fast traumgleiches musikalisches Universum mit filigranen und zugleich kraftvollen Kompositionen zwischen Jazz und Rock, die den Hörer hypnotisch in den Bann ziehen.

 Besetzung

Héloïse Lefebvre – Geige
Paul Audoynaud – E-Gitarre
Liron Yariv – Cello
Johannes Von Ballestrem - Fender Rhodes, Klavier
Paul Santner – E-Bass, Kontrabass
Moritz Baumgärtner - Drums

Eintrittspreis: 15€

Hier gibt es mehr von "Sun Dew"


Sondertermin am 7. April 2019

in Zusammenarbeit mit der "Philharmonischen Gesellschaft der Landeshauptstadt Magdeburg e.V.

DB III - Dean Brown Trio feat. Dennis Chambers, Hadrien Feraud

"Rightous rhythm work and absolutely burning solos ... Jazz that really rocks!"

 

Dass sie keine stilistischen Grenzen kennt, wenn es um das Präsentieren hochkarätiger Musik geht, hat die Philharmonische Gesellschaft Magdeburg bereits im letzten Jahr bewiesen, als sie den Jazz-Star Nils Landgren nach Magdeburg holte. Nun legt sie mit einem weiteren Jazzkonzert der Weltklasse nach: 

 

Am 07.04.2019 wird das virtuose und super groovige Trio des amerikanischen Gitarristen Dean Brown mit seinem einzigen Konzert in Sachsen-Anhalt zu hören sein.
Die Mitglieder der Band gehören zur ersten Riege der weltweiten Jazz- und Fusionszene. Neben Dean Brown sind dies Bassvirtuose Hadrien Feraud und die absolute Schlagzeuglegende Dennis Chambers.

 

"Groove Warrior" Dean Brown ist seit Jahrzehnten ein prägender Bestandteil der weltweiten Jazz- und Fusionszene. Gerne und nicht zu Unrecht als einer der funkigsten Gitarristen dieses Planeten bezeichnet, spielt er ebenso energiegeladene Solos, in denen er seine Vorlieben für Jazz (John Coltrane), wie auch für Rock und Blues (Jimmy Hendrix) genial verbindet.

Nach einer kurzen Episode als musikalischer Kinderstar mit Bodygards und eigener Limousine in Südkorea (!) entschied sich Dean Brown für die Jazzmusik und studierte am Berklee College of Music, zeitgleich mit seinen gitarristischen Kollegen Mike Stern und John Scofield. Seit seinem Einstieg in die Band von Billy Cobham in den 1980er Jahren war und ist er auf der Bühne und im Studio für (fast) alle Zeitgenossen des Jazz tätig, die Rang und Namen haben, darunter Markus Miller, The Brecker Brothers, David Sanborn, Roberta Flack, George Duke, Joe Zawinul, Lenny White und Steve Smiths Vital Information. Er hat auf mittlerweile über 200 Alben mitgewirkt, davon viele mit Grammy-Nominierungen und vier mit Grammy Award Auszeichnungen. 

Dennis Chambers gehört zu den besten und einflussreichsten Schlagzeugern überhaupt. Sein Groove, seine Virtuosität und seine stilistische Vielfalt haben ihn zu einem der gefragtesten Schlagzeuger im Jazz, Funk und Rock gemacht.

Nachdem er im Alter von 3 Jahren sein erstes Schlagzeug bekam, weil seine Eltern ihn anders nicht ruhig stellen konnten, spielte er mit 6 Jahren bereits Auftritte in den Clubs von Baltimore. James Brown hörte den damals 13-Jährigen und wollte ihn direkt zu sich in die Band holen, was allerdings am damaligen Veto der Mutter scheiterte, da seine schulische Ausbildung nicht sicher gestellt war. Dafür wurde er mit 18 Jahren als Mitglied von Parliament und Funkadelic Bestandteil der P-Funk-Szene um George Clinton und spielte dort u.a. mit Bootsy Collins, Fred Wesley und Maceo Parker. Mitte der 1980er Jahre wurde er als prägender Teil der "Blue-Matter"-Band von John Scofield weltweit auch im Jazzlager bekannt. Seitdem war er im Studio und auf der Bühne mit vielen Größen aus dem Bereich des Jazz und Rock, so z.B. George Duke, The Brecker Brothers, Steely Dan, John McLauglin und Mike Stern. Er ist seit Jahren festes Mitglied in der Band von Carlos Santana.

 Hadrien Feraud ist einer der virtuosesten Jazz- und Fusion-Bassisten der jüngeren Generation. Als er von John McLaughlin 2005 als 20-Jähriger ins Studio eingeladen wurde, verhalf dies seiner Karriere zum internationalen Durchbruch. Seitdem spielte er u.a. mit Bireli Lagrene, Chick Corea, Lee Ritenour, Billy Cobham und Jean Luc Ponty.

https://www.deanbrown.com/

Tickets erhältlich unter

http://shop.theater-magdeburg.de/eventim.webshop/webticket/seatmap?eventId=19395&el=true im Opernhaus Magdeburg

 und an allen bekannten VVK-Stellen in Magdeburg

24. Mai 2019

T & T Wollner und Be-Swingt

 T & T Wollner, die Geschwister Tabea und Tobias Wollner sind seit Jahren ein eingespieltes, erfolgreiches Duo! In diesem Konzert zeigen sie natürlich Musik aus ihren aktuellen Programmen, Musik, die ihre eingefleischte Fan-Gemeinde erwartet. Aber es wird auch Neues geben. Zusammen mit dem Jazzduo Be-Swingt (Ulrike Nocker und Oliver Vogt) werden extra für diesen Abend arrangierte Songs zu hören sein. Zwei Sängerinnen und zwei Pianisten - das wird spannend. Wir freuen uns schon darauf!

5. Juli 2019

Sommerkonzert  

„THOMAS WALTER MARIA & KAPELLE"

SWING AUS ACHT JAHRZEHNTEN – Das Zwei-Generationen-Quintett

Bild: Stephanie Lochmüller / shortysign creative media

THOMAS WALTER MARIA ist bekannt als Sideman unzähliger Bands wie bei Marc Secara & dem Berlin Jazz Orchestra, der Papa Binnes Jazzband, Roger Pabst & The Swingin’ Strangers etc.. Er spielt und spielte schon u.a. zusammen mit Gitte Hænning, Peter Kraus, Joja Wendt, Nathalie Kollo, Marc Marshall, Paul Kuhn und Manfred Krug.
Seit 2014 verwirklicht er seinen langjährigen Traum von einer eigenen Band:
Mit „THOMAS WALTER MARIA & KAPELLE" zeigt er sich als Komponist und Arrangeur und präsentiert sich zudem als Sänger und Frontman mit eigenen Stücken und ungewöhnlichen Arrangements, die von seinem ZWEI-GENERATIONEN-QUINTETT grandios umgesetzt werden. Auf seiner Zeitreise durch Jazz, Pop und lateinamerikanische Klänge verarbeitet er die Musik seiner Jugend und hüllt sie in ein swingendes Gewand.

Beim Sommerkonzert von "Jazz am Turm" mit der TWM-Kapelle werden natürlich auch Ulrike Nocker und Oliver Vogt "Be-Swingt" dabei sein. Wir hoffen auf einen lauen Sommerabend damit das Konzert im Freien stattfinden kann. Über eine "Schlecht-Wetter-Variante" wollen wir eigentlich nicht nachdenken, aber es gibt sie natürlich.


Eintrittspreis: 18€  

13. September 2019

n.n.

15. November 2019

n.n.